Bones Wunderwelten

Ein Leben zwischen Zeilen und Zeichen

Kategorie: Allgemein

Buchliebe in Zeiten der Corona

Die Coronakrise hat die Welt fest im Griff und viele meiner Autorenkollegen sitzen aktuell in der Isolation zuhause und fragen sich, wann und vor allem wie es weitergehen wird. Durch den Wegfall von Veranstaltungen wie Lesungen oder Buchmessen bricht vielen aktuell ein Großteil ihres Umsatzes weg. Allerdings sind es auch gerade solche Zeiten, in denen ihren Werke besonders großer Wert beigemessen werden sollte, da sie uns über die einsamen Stunden zuhause hinwegtrösten können. Deswegen will ich den folgenden Artikel einigen Leseempfehlungen und Unterstützungsmöglichkeiten widmen, damit die schreibende Kunst dem Virus nicht zum Opfer fällt.

Wie kann ich Autoren unterstützen?

Die Antwort auf diese Frage wird aktuell rund um die Welt über alle Kanäle in Social Media und co. geteilt: Redet über die Künstler, die ihr liebt. Niemand muss einen Kleinlaster voll von meinen Büchern bestellen, damit es mir gut geht. Manchmal reicht es vollkommen, wenn du deinem besten Freund oder deiner besten Freundin auf die Frage, was er oder sie als nächstes lesen soll mit „Annungars Erwachen“ antwortest. Weitere, wirklich großartige Werke, die definitiv eine Empfehlung wert sind, wären zum Beispiel:

Natürlich sind das bei weitem nicht die einzigen Autoren, die wundervolle Werke geschrieben haben. Deswegen sollte man gerade in der aktuellen Zeit darauf achten, welche Künstler und Autoren in der Gegend aktiv sind.

Und sonst?

Da aktuell leider keine Publikumsveranstaltungen stattfinden, solltet Ihr euch unbedingt nach Livestreams in eurer Umgebung umschauen. So wird von Kunst und Kultur Remscheid morgen (28.11.2020) ein Livestreamtag auf Youtube verantstaltet. Hagen Thiele und ich werden übrigens ebenfalls zumindest mit einem kleinen Beitrag um 17:15 Uhr dort zu sehen sein.

Schaut auch gern auf den Webseiten und Social-Media-Profilen der Kollegen vorbei:

https://www.hagen-thiele.de/
https://www.instagram.com/anja_lehmann_autorin/?hl=de

Rezension: „Bluttinte“ von Hagen Thiele

Bluttinte Hagen Thiele Horror Mystery Dark Fantasy

Das Cover von „Bluttinte“ – Künstler: Paul Klaenfoth

Mit „Bluttinte“ feiert der Remscheider Autor Hagen Thiele sein Debüt im Selfpublishing und hat mich damit wirklich mitgerissen. Auch (oder vor allem weil) ich bei dem Titel und Cover des Buches etwas vollkommen anderes erwartet hatte. Aber dazu später mehr. Kümmern wir uns zunächst um das Wesentliche: Worum geht es in dem Buch?

Weiterlesen

Wie ihr mich unterstützen könnt

Autor sein ist nicht immer einfach und Bücher zu schreiben kann ein sehr kostspieliges „Hobby“ sein. Vor allem durch Lektorate, Coverdesigns und Messeexemplare kommen recht große Summen zustande. Aber nicht nur Geld hilft mir, weiter für euch zu schreiben. Im folgenden Artikel möchte ich daher ein wenig genauer darauf eingehen, wie Ihr mich unterstützen könnt. Das ist natürlich keine Pflicht, ich freue mich auch, wenn Ihr einfach nur meine Geschichten und Bücher lest. Aber mit ein wenig Unterstützung fällt mir das Veröffentlichen neuer Projekte deutlich einfacher, was im Endeffekt ja auch euch zugute kommt. 

Anmerkung: Dabei geht es mir keineswegs nur um Geld. Wenn Ihr nichts entbehren könnt oder wollt, ist das vollkommen in Ordnung. Daher findet Ihr unten zunächst Hinweise, wie Ihr mich auch ohne Geld unterstützen könnt.

Weiterlesen

Betaleser werden & Bücher gewinnen!

Wie ihr über die sozialen Medien eventuell schon mitbekommen habt, habe ich gestern das dritte Kapitel von „Bala’ams Flüstern“ fertiggestellt. Das Buch knüpft direkt an den Vorgänger „Annungars Erwachen“ an und erzählt die Geschichte um Gar und die Gardisten von Tesphir fort. Um ein möglichst qualitativ hochwertiges Buch zu erschaffen habe ich mich entschlossen, euch in den Prozess mit einzubeziehen. Was ihr tun müsst, um dabei zu sein erfahrt ihr in diesem Blogpost.

Weiterlesen

Von Lusthämmern und Liebesgrotten: Wie man erotische Szenen nicht schreibt

Judith? Nennen sie mir ein anderes Wort für „Geschwollen“ … Vielen sollte dieses Zitat aus „Zehn Dinge, die ich an dir hasse“ bekannt sein. Die Rektorin der Schule im besagten Film schreibt leidenschaftlich an einem Erotikroman und sorgt damit für den einen oder anderen Lacher. Sie zeigt damit aber auch wunderbar, wie man bei einer erotischen Geschichte nicht schreiben sollte. Daher hier einige Dinge, die es zu beachten gilt.

Anm. d. Red.: Diesen Artikel schrieb ich vor Jahren als Gastbeitrag für einen anderen (und offensichtlich unter anderem dem Erotik-Genre gewidmeten) Blog. Da dieser inzwischen nicht mehr existiert dachte ich mir, dass er sicher auch hier für den ein oder anderen Lacher sorgen könnte.

Weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén

Diese Seite benutzt Cookies nur, soweit sie für die Funktion der Webseite erforderlich sind. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.